Die Sperrzone, innerhalb derer die Evakuierung der Bewohner angeordnet wurde, nachdem es in Japan zum GAU gekommen war, ist nach Einschätzungen der US-Atomregulierungsbehörde viel zu klein. Nach deren Einschätzung müsse die Sperrzone mindestens 80 km betragen. Man möchte sich nicht ausmalen, was das für Folgen für die dort verbliebenen Menschen haben wird.

Die Zahl der zu evakuierenden Personen innerhalb dieser Sperrzone entspricht übrigens der Einwohnerzahl der Städte Karlsruhe, Bonn und Wuppertal. Vorstellbar? Nein!
Die Akzeptanz in der Bevölkerung für diese gefährliche Technologie schwindet zusehends. In spätestens drei Monaten, nach dem sagenumwobenen MORATORIUM, wird sich zeigen, ob die Politik ihren letzten Funken Glaubwürdigkeit verspielen wird oder ob ein tatsächliches Umdenken stattgefunden hat.

... und nur mal so nebenbei: Moratorium kommt vom lateinischen "morari" und bedeutet zögern, aufschieben ...

Quelle:
http://www.sueddeutsche.de/politik/japan-gau-im-atomkraftwerk-fukushima-experten-halten-sperrzone-fuer-zu-klein-1.1073621