Mit Dank an Greenpeace Energy und Robert Werner: Die Studie „Was Energie wirklich kostet“ (Quelle: http://www.greenpeace-energy.de/service/news/aktuelle-meldungen/newsdetails/article/mit-windgas-in-den-atomausstieg.html?tx_ttnews[backPid]=827&cHash=82d325e412) bestätigt die Artikel im GUT.BLOG.. Wir unterstützen die politische Arbeit von Greenpeace und Greenpeace Energy. Aber aus GUT.Sicht ist der Energie-Zug bereits abgefahren. Alles kommt zu spät – und bis die Regierung auf diese belastbaren Daten reagiert und somit ein Umdenken stattfindet, wird politisch heftig gegengerudert. Das können wir alle an den aktuellen Ankündigungen der Regierung zu „hohen Kosten“ für den Energiewechsel (Ausstieg aus Atomkraft) sehen.

Eigenes Handeln ist angesagt – ganz persönlich und im privaten Bereich. Der Anteil an Erneuerbaren Energien aus privater Initiative ist nach unserer Recherche nicht in eindeutigen Zahlen belegbar (siehe GUT.BLOG: https:www.graedler-umwelttechnik.de/gut-blog.php/19/04/2011/iow-studie-entlarvt-rwe-e-on-vattenfall-und-enbw/).

Wer belastbare Zahlen und Daten aus dem privaten Beitrag zu Erneuerbaren Energien hat: Bitte melden.

Eine Stimmabgabe bei Wahlen macht Sinn – das Engagement zur Sicherung der eigenen Energieversorgung steigert den EE-Anteil und schafft FAKTEN. An dieser Stelle findet die wahre Abstimmung statt.