Panorama "Angst vor Fracking" – Zur Fracking-Studie des Umweltbundesamtes —

Auch auf der "Sonnenseite" von Franz Alt wird über den Widerspruch zwischen dem Fazit von UBA-Präsidentin Maria Krautzberger ("Fracking ist und bleibt eine Risikotechnologie") und dem Leiter der Studie, Uwe Dannewolf ("In unserem Gutachten stehen solche Worte nicht drin"), berichtet.

An dieser Stelle wird für uns eines nochmals deutlich:
Die Diskussion über eine technische Machbarkeit drängt die eigentliche Frage nach Sinn und Zweck des Fracking völlig aus dem Bewusstsein: Wieviel Sinn macht es, einer dem Tode geweihten fossilen Energieversorgung jetzt mit viel Aufwand und auf dem Sterbebett noch eine letzte Vitaminspritze (und der Erde bislang eine Giftspritze) zu verabreichen?

Die fossile Energie-Salami hat nur noch ein Reststück, die immer kleineren Scheiben werden immer aufwändiger abgeschnitten und immer teuerer verkauft.
Warum müssen wir also abwarten, bis die Permafrostböden aufgeweicht sind?
Warum sollen wir an nicht gewollten Energiebeschaffungskonflikten teilnehmen und in diese investieren?

Besagte Panorama-Sendung bringt es im Schlusswort auf den Punkt:
Zitat:
"Und brauchen wir nicht dringend Gaskraftwerke, bist man Strom aus Sonne und Wind speichern kann?"
Zitatende

Hoppla, genau da geht der Weg lang … wir brauchen Speicher. Die hinterlassen dann auch keine geopolitischen Machtkämpfe oder Schwermetalle und Biozide.

Quellen:
Link zur Panorama-Sendung: "Angst vor Fracking" – 09.09.2014 | 29:59 min | NDR
Sonnenseite: Warnung vor Fracking"