24 Feb. 2017
CO2 Kreuzfahrt

Dass „ein einziger Ozeanriese auf einer Kreuzfahrt so viele Schadstoffe ausstoße wie fünf Millionen Pkw auf gleicher Strecke“, liege vor allem daran, dass noch immer hochgiftiges Schweröl als Treibstoff verbrannt werde, ein „Abfallprodukt der Ölindustrie“, das wegen seiner extremen Umwelt- und Gesundheitsschädlichkeit „an Land längst verboten ist“, so verkündete der Nabu (Naturschutzbund Deutschland) am 14.08.2013 in einer Sonderveröffentlichung der »Welt« (von Jochen Clemens).

Stand 2013: 20 Kreuzfahrtschiffe = 120 Millionen Pkw ?

Der Bericht zum Auftakt der NaBu-Kampagne unter dem Motto „Mir stinkt's!“ belegte in Zahlen, dass z.B. ein einziges modernes Kreuzfahrtschiff täglich rund 450 Kilogramm Rußpartikel, 5250 Kilogramm Stickoxide und 7500 Kilogramm Schwefeldioxide ausstößt. „Die Luftschadstoffbelastung, die von den untersuchten 20 Kreuzfahrtschiffen ausgeht, entspricht damit insgesamt derjenigen von rund 120 Millionen modernen Pkw.“, so der Bericht. Das war im Jahr 2013.

Und heute ?

Was hat die Kamgagne der NaBu bewirkt? Unter der Kampagnen-Webseite »russfrei-fuers-klima.de« finden wir dazu weitere Informationen. Folgt man dem Bericht »Kreuzfahrtbranche glänzt durch Greenwashing« vom 29. August 2016, dann ist das Ergebnis mehr als ernüchternd.
Zitat: "Noch immer belasten Kreuzfahrtschiffabgase massiv Umwelt und Gesundheit. Entgegen der vollmundigen Versprechungen der Reeder fahren die meisten Schiffe noch immer mit Schweröl. An moderner Umwelttechnik wird aus Profitgier weiterhin gespart. Schiffsabgase sind eine immense Belastung für Umwelt und Gesundheit" (Zitatende)
Offensichtlich wird das Problem zwar thematisiert, jedoch von nur ganz wenigen ernst genommen. Und es gibt wohl auch keine echte rechtliche Handhabe. So lässt sich auch erklären, warum der Kreuzfahrt-Dachverband CLIA offenbar bewusst mit falschen Zahlen agiert.

Tragen Sie noch Pelzmantel?

Wenn die engagierte Kampagne des NaBu nichts bewegt und kein Umdenken bei uns potentiellen Kreuzfahrern erfolgt, dann dürfte wohl alles so weiterlaufen wie bisher. Aber wer kennt schon die Zahlen und Fakten? Auf einen entsprechenden Hinweis in den 20 Uhr Nachrichten nach dem Motto »Kreuzfahrt fügt Ihnen und Ihrer Umwelt erheblichen Schaden zu« können wir nicht hoffen. Aber aufgepasst: Welche Dame von Welt trägt heute noch einen echten Pelzmantel? Pelzmäntel haben es in unserer Gesellschaft vom exkusiven Statussymbol bis zur Ächtung als "no go" gebracht.
Wenn jeder einzelne, der diese Fakten versteht, in seinem Umfeld auf die umweltverachtende Geschäftspolitik der Kreuzfahrtunternehmen hinweist und irgendwann niemand mehr eine Kreuzfahrt unternimmt, weil sie allen Beteiligten und nicht Beteiligten viel teurer zu stehen kommt als die Reisekosten – dann treffen wir die Verantwortlichen an der richtigen Stelle – an der Profitgier.

Wir fangen damit jetzt schonmal an und sagen:

”Liebe
Harmony of the Seas, Oasis of the Seas, Allure of the Seas, Quantum of the Seas, Anthem of the Seas, Ovation of the Seas, Norwegian Escape (Norwegian Joy: März 2017), Norwegian Epic, Freedom of the Seas, Liberty of the Seas, Independence of the Seas, Genting Dream (World Dream: Herbst 2017), Queen Mary 2, Norwegian Breakaway, Norwegian Getaway, Royal Princess, Regal Princess (Majestic Princess 2017), Britannia, MSC Divina, MSC Preziosa, Mariner of the Seas, Navigator of the Seas, MSC Fantasia, MSC Splendida, Explorer of the Seas, Voyager of the Seas, Adventure of the Seas, Carnival Vista, Costa Diadema, Disney Fantasy, Disney Dream, Carnival Dream, Carnival Breeze, Carnival Magic, Celebrity Reflection, AIDAprima (AIDAperla 2017), Celebrity Silhouette, Celebrity Solstice, Celebrity Equinox, Celebrity Eclipse, Azura, Ruby Princess, Crown Princess, Emerald Princess, Ventura, Costa Pacifica, Costa Serena, Diamond Princess und Sapphire Princess,
ihr gehört derzeit zu den tollsten und grössten und superschönsten Kreuzfahrtschiffen (lt. https://www.cruisetricks.de/die-groessten-kreuzfahrtschiffe-der-welt/) der Welt. Bitte schippert schon mal alleine los, und kommt erst wieder zurück, wenn euch eure Besitzer auf den umwelttechnischen Stand und die Bedürfnisse unserer Zeit gebracht haben. Wir bleiben solange an Land und vergnügen uns anderweitig. Aber trödelt nicht solage rum, ihr Stinker, sonst lauft ihr irgendwann mal super-umweltgerecht in den Hafen ein - und kein Schwein interessiert sich mehr für euch.

Herzlichst, Eure GUT.

Quellen:
Bericht »Das schmutzigste Gewerbe der Welt bleibt auf Kurs« | Die Welt | von Jochen Clemens
Bericht »Kreuzfahrtbranche glänzt durch Greenwashing« | www.russfrei-fuers-klima.de
»Die 25 größten Kreuzfahrtschiffe« | www.cruisetricks.de
Abbildung »intographics« | CC0 Public Domain
| with special thanks to intographics.gr

Kommentar

  • Dietmar Oeliger | Leiter Verkehrspolitik | NABU
    27. Februar 2017 um 14:36 Antworten

    Die Branche bewegt sich: Nach Auskunft der Kreuzfahrtreedereien sind alleine für den europäischen Markt 13 neue Schiffe bestellt, die mit dem deutlich umweltfreundlicheren Flüssiggas statt Schweröl betankt werden. Auch in immer mehr Hafenstädten regt sich Widerstand gegen die Abgase der Schiffe. Wir sind daher zuversichtlich, dass sich der Markt zunehmend in Vertreter aufteilt, die sich ihrer Verantwortung beim Umweltschutz bewusst sind und entsprechend handeln und jenen, die weiterhin nur den Profit vor Augen haben. Die Kunden bzw. Passagiere haben dann zumindest die Wahl bei der Buchung einer nächsten Schiffsreise.

    Viele Grüße

    Dietmar Oeliger
    Leiter Verkehrspolitik/ Head of Transport Policy

    NABU Bundesgeschäftstelle Charitéstr. 3 10117 Berlin

    • avatar
      GUT.BLOG
      28.02.2017 um 01:06Antworten

      Hallo Herr Oelinger,
      vielen Dank für Ihre Antwort. Bitte noch eine Info. Wenn jetzt ein Schiff "bestellt" wird, wann in etwa ist dieses dann im Einsatz?

    • Dietmar Oeliger | Leiter Verkehrspolitik | NABU
      28. Februar 2017 um 07:46Antworten

      Das ist schwer zu sagen. Beim neuen Aida Schiff war letzte Woche der erste Stahlschnitt. Auslieferung dann Ende 2018.

24 Feb. 2017
CO2 Kreuzfahrt

Dass „ein einziger Ozeanriese auf einer Kreuzfahrt so viele Schadstoffe ausstoße wie fünf Millionen Pkw auf gleicher Strecke“, liege vor allem daran, dass noch immer hochgiftiges Schweröl als Treibstoff verbrannt werde, ein „Abfallprodukt der Ölindustrie“, das wegen seiner extremen Umwelt- und Gesundheitsschädlichkeit „an Land längst verboten ist“, so verkündete der Nabu (Naturschutzbund Deutschland) am 14.08.2013 in einer Sonderveröffentlichung der »Welt« (von Jochen Clemens).