Brunnen und Zisternen

Haus- und Grundstücksbesitzer haben die Chance sich von zukünftigen Entwicklungen (Kosten, Qualität, Bestimmungen, politische Entscheidungen) unabhängiger zu machen. Denn die GUT. baut Brunnen und Zisternen. Der Bau eines eigenen Brunnens ist im Regelfall mit vielen hohen Hürden verbunden und, wenn überhaupt, ohne Hilfe nicht ganz einfach umzusetzen. Die Kunden der GUT. vertrauen auf das Know-How, die Beratung und die entsprechende Expertise auch in der Abwicklung zu rechtlichen Bestimmungen. Ein finanzielles Risiko ist aus unserer Sicht nicht vorhanden (siehe Preisentwicklung). Wir sehen diese Leistung als einen Teil unseres umfassenden Service- und Beratungs-Angebots, dass die Absicht verfolgt, möglichst weitestgehende Unabhängigkeit von Versorgungsunternehmen zu erreichen.

Vorgehen im Detail

Sofern sich auf einem Grundstück keine Quelle befindet, muss zunächst muss geprüft werden, ob an der geeigneten Bohrstelle ausreichend Grundwasser zu finden ist. Zur Beantwortung dieser Frage (wo und in welchen Tiefen wasserführende Schichten anzutreffen sind) ist die "untere Wasserbehörde" oder auch das Landesamt für "Bergbau, Geologie und Rohstoffe" (Bundesland Brandenburg) zuständig. Die GUT. führt diese Anfragen vor einer Auftragsvergabe bei der Erstplanung durch.

Zur Erstplanung gehört auch, dass Mindestabstände zu offenen Gewässern (Gräben, Bäche, Teiche, Biotope u.a.) eingehalten werden, um negativen Auswirkungen durch die Grundwasserentnahme auf diese Gewässer entgegenzuwirken. Zu Straßen, Bahnkörpern und Deichen sowie zu den Grundwasser-Beobachtungsbrunnen muss ein ausreichender Abstand eingehalten werden.
Neben der Einhaltung des Wasserrechts ist die Abstimmung mit dem Naturschutz ein grundsätzliches Anliegen. Deshalb klärt die GUT. mit seinen Kunden im Vorfeld die notwendigen Abstände zu Waldflächen und Naturschutzgebieten.