19 Mai 2017
CO2 Kreuzfahrt

Ich kann keinem Passagier empfehlen, sich lange an Deck eines Kreuzfahrtschiffes aufzuhalten.

Dieser Satz ist ein Zitat aus dem NABU-Bericht »Erneuter Beleg für hohe Abgasbelastung bei Kreuzfahrtschiffen« vom Mai 2017. In diesem Bericht bewertet Dr. Michael Barczok, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Pneumologen, die neuerlichen Messungen an Bord der AIDA Sol als höchst gesundheitsgefährdend. Zitat: "Die Abgaswerte sind extrem hoch. Crew und Passagiere an Bord werden einer Konzentration von Luftschadstoffen ausgesetzt, die weit über dem Niveau stark befahrender Straßen liegen. Ich kann keinem Passagier empfehlen, sich lange an Deck eines Kreuzfahrtschiffes aufzuhalten." Zitatende

10 März 2017
Abwasser


Drei Modellprojekte für erfolgreiche Wasseranalyse und Wasseraufbereitung

In wenigen Wochen ist es wieder soweit – am 22. März begeht die UNESCO und mit ihr viele Kommunen, Vereinigungen und NGOs den Weltwassertag. Dieses Jahr steht er unter dem Motto "Abwasser- und Abwassernutzung". Ein Thema, das den diesjährigen Weltwassertag bewegen wird, ist ein Fakt, der sich momentan immer weiter herumspricht: Abwasser kann ein wertvoller Rohstoff sein, den wir nicht nur nutzen können, sondern im Sinne der Nachhaltigkeit sogar nutzen müssen!

01 Jan. 2017

Wir haben die Bestellung für Reiser Wasserfilter, Reiser Ersatzfilter und Instrumente zur Wasserbelebung (CARAT Aqua plus ehemals Vita Vortex) vereinfacht. Sie können jetzt im GUT.-Shop ausgesuchte Produkte online kaufen. Innerhalb Deutschlands ist der Versand kostenfrei und natürlich möglichst CO2-reduziert mit GOGREEN.
Um die Kosten so gering wie möglich zu halten, verzichten wir auf Werbung und würden uns freuen, wenn Sie den Einkauf im GUT.-Shop weiterempfehlen. Fast alle angebotenen Produkte sind bei uns persönlich im Einsatz und wir sind von der Qualität und Leistung überzeugt.

02 Juli 2016

Solarthermische Anlagen nutzen das Sonnenlicht, um Wärme für die Heizung und das Brauchwasser zu erzeugen. Ein zentraler Bestandteil der Solarthermie sind Solarkollektoren. Werden Hybridkollektoren eingesetzt, sind Bauherren in der Lage Strom und Wärme gleichzeitig zu beziehen. Denn die Solarzellen liefern innerhalb des Kollektors elektrischen Strom, den Sie zum Beispiel für die Waschmaschine nutzen können. Solarkollektoren hingegen wandeln die Solarstrahlung in Wärme um, die mit einer Trägerflüssigkeit in den Pufferspeicher transportiert wird. Über entsprechende Wärmetauscher gibt die Flüssigkeit ihre Wärme an das Brauchwasser im Wasserspeicher oder auch an den Heizkessel ab.

Mit einer Solarthermie, die mit Hybridkollektoren arbeitet, können Bauherren durchaus profitieren- wie das geht zeigen wir Ihnen anhand der folgenden 10 Gründe, die für den Einsatz einer solchen Anlagentechnik sprechen.

1 Einnahmen durch Netzeinspeisung erhöhen die Haushaltskasse
Die Netzeinspeisung von überschüssig produziertem Solarstrom aus den Siliziumzellen im Hybridollektor wird über eine festgelegte Einspeisevergütung aus dem Erneuerbare- Energien- Gesetz (EEWärmeG) vergütet. Der darin festgelegte Vergütungssatz gilt über einen Zeitraum von 20 Jahren. Auch das Jahr der Inbetriebnahme zählt zum Auszahlungszeitraum. Laut des Solarenergie-Fördervereins Deutschland e.V. liegt die EEG-Vergütung für Photovoltaik-Strom im Juni 2016 bei ca.12,31ct/kWh. (http://www.sfv.de/lokal/mails/sj/verguetu.htm)

2 Heizenergie und warmes Brauchwasser werden gleichzeitig geliefert
Die Wärme, die ein Öl- oder Brennwertkessel in Kombination mit einer Solarthermie erzeugt lässt sich zwischenspeichern und kann bei Bedarf ohne großen Aufwand schnell zur Verfügung gestellt werden. In einem Ein- oder Zweifamilienhaus ist zur Speicherung von warmem Brauchwasser ein Wasserspeicher mit einem Fassungsvermögen von ca. 300 – 500 Litern üblich. Damit wird das 1,5 bis 2-fache an warmem Brauchwasser gespeichert was der Haushalt verbraucht. (http://www.wachtberg.de/imperia/md/content/cms127/gemeindeentwicklung/aktuelles_2012/vz-nrw_broschuere_solaranlagen.pdf S.10). Für einen vier Personenhaushalt sind ca. 6 Quadratmeter Kollektorfläche beim Einbau von Flachkollektoren notwendig. Bei einem 6 Personen Haushalt beträgt die Mindestkollektorfläche 9 Quadratmeter. (https://www.effizienzhaus-online.de/solarthermie-tipps-anlagengroesse)

3 Photothermie Kollektoren erzeugen mehr Energie
Herkömmliche Photovoltaikzellen produzieren ausschließlich Strom und können aufgrund physikalischer Eigenschaften höchstens 10 bis 20 Prozent des Sonnenlichts in elektrische Energie umwandeln. Hybridkollektoren einer solarthermischen Anlage erzeugen nicht nur Strom, sondern liefern gleichzeitig Wärmeenergie und nutzen die 70 bis 80 Prozent des Sonnenlichts, die bei einer PV-Anlage ungenutzt bleiben. Denn die Solarzellen in einem Hybridkollektor geben die bei der Stromerzeugung entstehende Abwärme an ein Sole-Wassergemisch ab, das innerhalb der solarthermischen Kollektoren fließt. Dieses erhitzte Wassergemisch fließt hinunter bis zum Pufferspeicher und leitet die enthaltende Wärmeenergie über den Wärmetauscher an das Brauchwasser weiter. Durch die im Hybridkollektor stattfindende Wärmeabgabe erfolgt eine Kühlung der Siliziumzellen in der Solaranlage. Fakt ist: Gekühlte Solarzellen liefern bis zu 30 % mehr Energie als herkömmliche Solarmodule.(http://heizen-eiskalt.de/anlagenkonzepte-2/die-unabhaengige)

4 Bessere Kesselwirkungsgrade mit dem Pufferspeicher einer Solarthermie
Häufig ist die Solarthermie Bestandteil einer Kombianlage, zu der auch ein Gas- oder Ölbrennwertkessel und ein entsprechender Wasserspeicher gehört. Im Speicher wird die über die Photothermie-Kollektoren gewonnene Wärme zwischengespeichert und kann über ein Wärmemanagementsystem bedarfsgerecht zur Beheizung eingesetzt werden. Der Kessel muss durch die Zufuhr des bereits von der Sonne erwärmten Wassers deutlich weniger leisten, um die gewünschte Temperatur zur Verfügung zu stellen. Es resultieren bessere Wirkungsgrade und der Verbrauch an Gas und Öl sinkt. Dies macht sich spätestens bei der nächsten Heizkostenabrechnung positiv bemerkbar.
Viele weitere nützliche Informationen zur Solarthermie finden Sie auch auf www.kesselheld.de.

5 Solarthermische Anlagen werden von Bund und Ländern bezuschusst
Erwerber einer Solarthermie werden vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bei der Anschaffung finanziell in Form von Zuschüssen unterstützt. Die Basisförderung umfasst 140 Euro je angefangenem Quadratmeter, jedoch mindestens 2.000 Euro. Sie gilt bis zu einer Kollektorfläche von bis zu 40 Quadratmetern. Bei der Erweiterung einer Solaranlage um mindestens 4 bis 40 Quadratmeter, erhalten Bauherren pro zusätzlichem Quadratmeter 50 Euro. In vielen Fällen stehen Bauherren bei einer Solarthermie auch Ansprüche aus regionalen Fördertöpfen zu. (http://www.bafa.de/bafa/de/energie/erneuerbare_energien/solarthermie/publikationen/uebersicht_solar.pdf)

6 Die Vorgaben des EEWärmeG werden eingehalten
Das EEWärmeG fordert bei der Wärmeerzeugung im Neubau die Verwendung erneuerbarer Energien. Bei der Anschaffung einer Solarthermie wird diese Vorschrift erfüllt. Einzuhalten sind allerdings folgende Voraussetzungen: Die solarthermische Anlage muss in der Lage sein mindestens 15 % des Wärmebedarfs zu decken. Zudem müssen in Ein- und Zweifamilienhäusern mindestens 0,04 Quadratmeter Kollektorfläche pro Quadratmeter Nutzfläche für die Inbetriebnahme zur Verfügung stehen und tatsächlich genutzt werden.

7 Geld sparen beim Heizen
Bei einer Kombination von einem Ölbrennwertgerät mit einer Solarthermie ergibt sich gegenüber einem Brennwertgerät (Öl) ohne solare Wärme eine Brennstoffersparnis von 30 Prozent für ein Einfamilienhaus mit einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern und einem jährlichen Wärmebedarf von 150 kWh. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in einer Musterrechnung zum Kostenvergleich zwischen einem Ölbrennwertkessel mit und ohne Solarthermie (Quelle: Strom und Wärme für mein Haus - Ratgeber der Stiftung Warentest. 1. Auflage vom 8. Oktober 2013, Seite 56, ISBN: 978-3-868510706)

8 Der Immobilienwert steigt
Hausbesitzer können die Erzeugung von Strom seit 2009 im eigenen Energieausweis anrechnen lassen. Die wichtigste Angabe in diesem Ausweis ist der Primärenergiebedarf eines Hauses. Je niedriger der Bedarf ist, umso energetischer ist das Gebäude. Im bedarfsorientierten Ausweisdokument wird der Energiebedarf beim Einsatz einer Solarthermie um einen festen Prozentsatz reduziert. Dieser Satz hängt von der Größe des Gebäudes ab. Damit erhalten Immobilieneigentümer einen Nachweis über die steigende Energieeffizienz Ihres Eigenheims. Außerdem ist der Energieausweis Käufern oder Mietern eines Gebäudes vorzulegen. Kaufinteressenten können anhand der Angaben erkennen wie es um die energetische Qualität des Gebäudes steht und ob sich ein Kauf lohnt.

9 Mit Solarthermie Umweltschutz gewährleisten
Laut des Bundesverbandes Solarwirtschaft wird der CO2 Ausstoß um 85 - 125 kg pro Quadratmeter reduziert, wenn Bauherren mit einer Solarthermie heizen. Allein im Jahr 2013 wurden mit Solarwärme über eine Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid in Deutschland eingespart ( http://www.solarbusiness.de/daten-a-fakten/zahlen). Außerdem steht das Sonnenlicht nahezu unbegrenzt zur Verfügung und senkt den Einsatz fossiler Brennstoffe wie Öl oder Gas vor allem in den sonnenintensiven Monaten.

10 Hybridkollektoren verhelfen zu mehr Anlageneffizienz
Das Institut für Solarenergieforschung hat in einem vom Bundesamt für Umwelt und Naturschutz geförderten Projekt Hybridkollektoren in Kombination mit einer Wärmepumpe und Erdsonden untersucht. Bei dieser Kombination wird überschüssig produzierte Solarwärme aus dem Kollektor über die Erdsonde abgeleitet und gespeichert. Die Nachforschungen ergeben, dass die Temperatur der Wärmequelle für die Wärmepumpe um 10 K steigt. Die Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe steigt damit ca. 1,5. (http://www.isfh.de/institut_solarforschung/bisolar-waermepumpe.php) Hohe Jahresarbeitszahlen geben Auskunft über eine hohe Anlageneffizienz und dem Verhältnis zwischen aufgenommener elektrischer Energie und abgegebener Wärmeenergie der Wärmepumpe. Eine Jahresarbeitszahl von 3 sagt beispielsweise aus, dass die Wärmepumpe aus der Zufuhr von 5.000 kWh Strom 15.000 kWh Wärmeenergie erzeugt. 

23 Juni 2016

#Fracking in Baden-Württemberg? Laut SWR Nachrichten schiebt Herr Umweltminister Untersteller #Fracking in Baden-Württemberg einen Riegel vor. In einer Mitteilung vom 22.06.2016 begründete Untersteller seine Haltung damit, dass "die Technologie große Risiken birgt". Das Land werde seine Spielräume nutzen, um Fracking zu verhindern.

Klasse Herr Untersteller - und vielen Dank. Könnten Sie bitte jetzt noch ein Gesetz oder eine Verordnung draus machen? Nur zur Sicherheit.

Hochachtungsvoll, Ihre GUT.

30 Mai 2016
24 Mai 2016
01 Feb. 2016
Hybridwärme
12 Januar 2016